SPD-Kreisvorstand nominiert Matthias Groote als Landrat

Matthias Groote
 

Matthias Groote

 

Die SPD Moormerland freut sich über den einstimmigen Beschluss des SPD Kreisvorstandes Matthias Groote als Nachfolger des Landrates Bernhard Bramlage zu nominieren, sagt Carsten Janssen, der selbst dem Kreisvorstand angehört. Nachdem Bernhard Bramlage erklärte sein Amt als Landrat zum 31.10 niederzulegen nominierte der SPD Kreisvorstand einstimmig Matthias Groote,MdEP, aus Ostrhauderfehn als Bewerber um das Amt des Landrates im Kreis Leer.

 

Die Nominierung obliegt einer SPD-Delegiertenkonferenz. Der Wahltermin ist der 11. September 2016.

Der gebürtige Collinghorster SPD-Politiker wohnt mit seiner Familie in Ostrhauderfehn (Landkreis Leer).

Er gehört dem Gemeinderat Ostrhauderfehn seit 1996 an und war von 2001 bis 2006 Mitglied des Kreistags. Seit 2007 ist er Mitglied des SPD-Bezirksvorstands Weser-Ems. Er erlernte den Beruf des Industriemechanikers, bildete sich zum Maschinentechniker weiter und absolvierte anschließend ein Studium mit dem Abschluss Diplom-Wirtschaftsingenieur (FH). Seit zehn Jahren gehört Groote dem Europaparlament an und ist dort gegenwärtig Sprecher seiner Fraktion im Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit.

In einer Pressekonferenz legte er die Schwerpunkte seiner Arbeit als möglicher Landrat dar. Neben Bildung, Stärkung des ländlichen Raums  sowie Arbeit und Wirtschaft will er besonders das Wohnraumproblem anpacken und den sozialen Wohnungsbau zusammen mit den Städten und Gemeinden im Landkreis anschieben.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.